Profil anzeigen

EduMail #43: Offene Bildungsmaterialien, Tools, Projekte und Methoden

Revue
 
In der zurückliegenden Woche fanden 'OER-Festspiele' in Hamburg statt: zunächst ein Barcamp, dann ein
 

EduMail für zeitgemäße Bildung

25. Februar · Ausgabe #43 · Im Browser ansehen
Ein Newsletter mit ausgewählten und empfehlenswerten Tools, Best Practice Beispielen, Tutorials und Debatten-Beiträgen zu zeitgemäßer Bildung - gedacht als Inspiration und Unterstützung für Lehrende (und Lernende) in Schule, Hochschule, Weiterbildung und Zivilgesellschaft.

In der zurückliegenden Woche fanden ‘OER-Festspiele’ in Hamburg statt: zunächst ein Barcamp, dann eine Werkstatt mit Projektförderungsoption an und mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) und zudem noch ganz viel Rahmenprogramm z.B. eine Panel-Diskussion zum Buch 'Routenplaner digitale Bildung’, eine Podcast-Aufzeichnung oder ein Vorab-Workshop zur Frage 'Wie wir Barcamps gut dokumentieren können?’.
Insgesamt ist ein beeindruckender Fundus an Projekten, Tools, Methoden und Ideen zu offenem Lehren und Lernen unter den Bedingungen der Digitalität entstanden bzw. zusammen getragen worden. Suche Dir aus, was für Dich und Deinen Kontext davon relevant ist.
Herzliche Grüße
Nele Hirsch | eBildungslabor

OERcamp: Zusammenfassender Rückblick
Auf Basis der Dokumentationen im Sessionplan des OERcamp habe ich eine stichpunktartige Zusammenfassung mit Projekten, Prototypen, Ideen zum Mitmachen und Prototypen zum Ausprobieren erstellt. Du findest die Zusammenfassung in meinem Blog.
Rückblick auf OERcamp und OERcamp meets Hacks&Tools in Hamburg
Die vielen tollen Materialien, die bei den bisherigen und bei dieser OERcamp Werkstatt entstanden sind, sind/ werden auf der Ergebnisseite der OERcamp veröffentlicht. Dazu gehören auch zahlreiche weiternutzbare Materialien der Coaches.
Auf meiner persönlichen Nachbereitungsliste stehen drei Punkte ganz oben:
  • LernOS ist ein Methodenset/ Anleitung für gut funktionierendes Peer-to-Peer Lernen. Ich hatte schon länger Interesse, mich näher damit zu beschäftigen, wozu es nun auf dem OERcamp die Möglichkeit gab. LernOS ist offen lizenziert und kann somit frei weiter genutzt werden. Deutschsprachige Informationen zu LernOS findest Du hier. Es ist mit LernOS sowohl möglich, mit bestehenden LernOS Materialien in einem selbst gebildeten Team zu lernen (bisher gibt es z.B. Material zu Sketchnotes oder zum Podcasting) - oder auch auf Basis der LernOS Methode eigene Materialien zum Lernen für andere zu erstellen. Wie letzteres praktisch aussehen kann, dazu hat Katharina bei der OERcamp Werkstatt einen ersten Entwurf zum Thema Digitale Jugendbeteiligung gestaltet.
  • LOA - Lernen ohne Aufgaben: LOA ist ein interessanter Lernansatz, der freies/ selbstinitiiertes Lernen mit angeleitetem Imitationslernen auf spielerische Art und Weise zusammenbringt. Dank erfolgreichem Pitch bei Hacks & Tools kann bei LOA nun an einem Webtool gearbeitet werden, mit dem Lernende für sie passende personalisierte Lernpfade gestalten können. Dies kann sicherlich auch für zahlreiche andere Akteure im Kontext zeitgemäßer Bildung von Interesse sein. Mehr Informationen zu LOA auf ihrer Website bzw. bei Anne (neu bei Twitter).
  • Gute Barcamp-Dokumentation: In Hamburg gab es vor dem eigentlichen Barcamp einen Workshop, in dem Teilnehmende über gute Dokumentation bei Barcamps lernen konnten und dann ihre neu erlernten Kompetenzen an den nächsten beiden Tagen gleich ausprobieren konnten. Für den Workshop haben wir ein ‘Workbook’ erstellt. Du kannst es gerne weiternutzen. Bis zum Herbst soll dieses Material in verbesserter Form plus weitere Materialuen zur guten Barcamp-Dokumentation erarbeitet und dann gesammelt veröffentlicht werden. Feedback dazu ist deshalb toll. Das Workbook ist hier als GoogleDoc veröffentlicht.
Und zum Abschluss eine Anregung zum Mitmachen ohne viel Zeitaufwand: Weil es so toll ist, dass bei jedem OERcamp mindestens die Hälfte der anwesenden Menschen zum ersten Mal bei einem OERcamp dabei ist (in Hamburg meldeten sich bei der Abfrage im Plenum sogar rund zwei Drittel), wollen wir für zukünftige OERcamps eine Art ‘Spickzettel’ der häufigsten Begriffe zu OER und Barcamp gestalten. Ergänze in diesem GoogleDoc gerne die Begriffe, die aus Deiner Sicht dort erklärt werden sollten.
Falls Du noch mehr von mir Gebloggtes zum #OERcamp lesen möchtest:
Und falls Du einen schönen Einblick in die Materialerstellung einer Community bei der Werkstatt bekommen willst, empfehle ich Dir den Blogbericht von Martina, die schreibt, wie sie in ihrer Community eine OER-Toolbox erstellt und veröffentlicht haben.
Twitter-Hashtags als interaktive Datenvisualisierung
Zum Erkunden des #OERcamp Hashtag auf Twitter habe ich das Datenvisualisierungstool TagsExplorer ausprobiert. Es funktioniert offen und simpel. Man braucht allerdings einen GoogleAccount. Über ein GoogleSheet exportiert man mit der ‘TAGS’-Anwendung die Tweets zu einem oder mehreren gewünschten Hashtags - und lässt sie sich dann als interaktive Visualisierung anzeigen. Das Ergebnis zum #OERcamp Hashtag als Beispiel ist hier. Eine genaue Beschreibung, wie Du es selbst auch für andere Hashtags verwenden kannst, hat Martin Hawsey gebloggt.
Vermischte Links
Eine super einfache und minimalistische Open Source Möglichkeit, um Audio-Dateien anonym im Netz zu teilen bietet some.audio
Eine ziemlich coole und umfangreiche Sammlung mit historischen Natur-Illustrationen hat die Biodiversity Heritage Library unter Public Domain (= Weiternutzung ohne Lizenzhinweis möglich) veröffentlicht. Zum Durchstöbern empfehle ich ihren Flickr-Account.
Aus Worten (z.B. dem eigenen Namen) oder ganzen Gedichten Musik machen? Probiere Code X aus.
Bis Ende März läuft die aktuelle Ausschreibung des Prototypefund. Er richtet sich vorrangig an Software-Entwickler/innen. Geld kann beantragt werden für Technologie-Entwicklung im gesellschaftlichen Interesse. (Vielleicht auch eine gute Möglichkeit, um als nicht-codende Person auf eine codende Person zuzugehen mit einer Idee für ein neues Bldungstool und dem Vorschlag dazu gemeinsam beim Prototypefund etwas einzureichen)
Beedii ist eine Schrift aus 48 handgezeichneten Kritzel-Emojis, die auch als SVG heruntergeladen werden können. Veröffentlicht unter CC0 Public Domain und damit ohne Lizenzhinweis weiternutzbar. Noch viel mehr Emojis zum Download bietet das Projekt Openmoji - diese sind unter CC BY SA 4.0 veröffentlicht.
Excalidraw ist eine ganz einfache Kritzeloberfläche zur Gestaltung von sketchnoteartigen Mindmaps (ohne tatsächlich zu sketchen) (Teilen per Link funktioniert nur suboptimal; aber das Bild lässt sich downloaden, was für mich ausreicht.)
Veranstaltungen: zwei Empfehlungen, zu denen Du Dich jetzt anmelden kannst!
Es gibt sehr viele wunderbare Veranstaltungen im Kontext zeitgemäßer Bildung. Ich habe mich unter anderem zu den folgenden beiden Veranstaltungen neu angemeldet - und freue mich dort auf persönlichen Austausch :-)
  • das Educamp vom 24-26. April in Frankfurt/Main: ein Barcamp, bei dem generationenübergreifend gelernt wird (auch Kinder und Jugendliche bieten Sessions an und das sind oft die spannendsten) und erfahrungsgemäß sind immer viele Menschen da sind, die ein gutes Gespür für relevante Bildungsinnovationen haben und sich darüber austauschen wollen. Hier geht es zur Anmeldung.
  • das VHS Barcamp 2020 am 8./9. Mai in Oldenburg. Das VHS Barcamp wird getragen und organisiert von den Menschen in den Volkshochschulen, die viel und gerne mit digital-unterstützter Bildung und neuen Lernformen in der Erwachsenenbildung experimentieren. Neben diesem übergreifenden Thema ist viel Erfahrungsaustausch - auch bildungsbereichsübergreifend - zu institutionellem Wandel im Kontext der Digitalisierung möglich. Daneben fand ich dort bei früheren Barcamps auch den Austausch zu (neuen) Geschäftmodellen für Freiberufler/innen spannend. Hier geht es zur Anmeldung.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
eBildungslabor | Nele Hirsch | Goethehain 4 | 06772 Gräfenhainichen | nele@ebildungslabor.de | www.ebildungslabor.de