Profil anzeigen

Edumail #41: Kollaboration mit dem Etherpad-Prinzip, Veranstaltungsempfehlungen und digitale Denkwerkzeuge

Revue
 
Alles Gute wünsche ich für 2020! In dieser ersten Edumail des Jahres stelle ich 5 Tools vor, die das
 

EduMail für zeitgemäße Bildung

14. Januar · Ausgabe #41 · Im Browser ansehen
Ein Newsletter mit ausgewählten und empfehlenswerten Tools, Best Practice Beispielen, Tutorials und Debatten-Beiträgen zu zeitgemäßer Bildung - gedacht als Inspiration und Unterstützung für Lehrende (und Lernende) in Schule, Hochschule, Weiterbildung und Zivilgesellschaft.

Alles Gute wünsche ich für 2020! In dieser ersten Edumail des Jahres stelle ich 5 Tools vor, die das ‘Etherpad-Prinzip’ einer einfachen, synchronen und offenen Kollaboration auf andere Formate als nur Text übertragen . Außerdem lade ich ein zu einer Erkundung von 'digitalen Denkwerkzeugen’, habe einige Veranstaltungsempfehlungen fürs erste Quartal und einen bunten Mix Vermischtes.
Viel Freude beim Erkunden und herzliche Grüße
Nele Hirsch | eBildungslabor

Etherpad-Prinzip weitergedacht: Karten, Spielpläne, Tabellen und mehr kollaborativ gestalten
Etherpads sind so simpel, wie genial für zeitgemäße Bildung. Mit einem Klick ist eine beschreibbare Webseite angelegt. Jede Person, die über den Link verfügt, kann daran mitschreiben.
Dieses ‘Etherpad-Prinzip’ einer synchronen, offenen und einfachen Kollaboration, gibt es auch für andere Formate. Ich habe eine Übersicht mit 5 Tools für Tabellen, Karten, Spielpläne, Zeichnungen und Kanban Boards gebloggt.
Das Etherpad-Prinzip weitergeführt: 5 Tools für spezifische Kollaborationsherausforderungen
Nele Hirsch
5 Tools für offene, einfache und synchrone Kollaboration:
📑 Tabellen https://t.co/ctYQGW3aeL
🌐 Karten https://t.co/Z0ODorVXFS
🃏 Spielpläne https://t.co/aPolpQoIgI
🖼️ Zeichnungen https://t.co/FGRPgVnpUB
☑️ Kanban Boards https://t.co/K4MQoAFKSD

https://t.co/3ojXfUOUS6
9:16 AM - 12 Jan 2020
Veranstaltungsempfehlungen im ersten Quartal 2020
Mit gleich zwei OERcamp Werkstätten (in Bad Wildbad und in Hamburg - in Hamburg sogar mit einem klassischen OERcamp vorgeschaltet) und der Edunautika (auch in Hamburg) gibt es in den nächsten Wochen spannende Veranstaltungen zu zeitgemäßer Bildung, auf die ich mich sehr freue. Zum Hintergrund habe ich gebloggt. Noch sind Anmeldungen möglich (bei der Edunautika ab 21. Januar).
Freu Dich auf 2020: drei großartige Veranstaltungen im ersten Quartal
Digitale Denkwerkzeuge
Wie unterstützen digitale Tools Denken und Lernen unter Bedingungen der Digitalität? In einem Blogbeitrag habe ich Tools fürs Erstellen von Virtual Reality, offenes Mindmapping, interaktives Schreiben und multidimensionale Visualisierung zum Erkunden vorgestellt. Es geht mir dabei nicht vorrangig um ‘Tool-Darstellung’, sondern darum anhand von Beispielen zu zeigen, welche Potentiale digitale Denkwerkzeuge haben können.
Digitale Denkwerkzeuge zum Erkunden
Vermischtes
  • Mit der Suchmaschine von Creative Commons kannst Du offen lizenzierte Bilder finden - und erhältst direkt den Lizenzhinweis dazu, den Du zur Weiternutzung benötigst. Noch komfortabler wird die Suche mit dem neu entwickelten Browser-AddOn: für Firefox, Chrome oder Opera installieren - und die ‘CC Suche’ immer direkt verfügbar haben - inklusive der Möglichkeit gewünschte Bilder zu bookmarken sowie Bild und Lizenzhinweis direkt herunter zu laden.
  • Für bewusste Web-Nutzung bzw. digitale Mündigkeit sind zwei Tools zu empfehlen: Listening Back ist eine Browser-Erweiterung (für Chrome und Mozilla Firefox verfügbar), die Tracking-Cookies in Töne übersetzt, während man Websites aufruft. Und Unfurl ist ein interessantes Tool, das Adressen von Websites in Einzelbestandteile aufsplittet und so anschaulich zeigt, wieviele Informationen/ Bestandteile darin zum Teil enthalten sind. Hier online ausprobieren.
  • Synchron an Fortsetzungsgeschichten schreiben (ähnlich wie in einem Chat) und diese dann anschließend veröffentlichen. Dazu empfehle ich die Open Source Software Nanowiki.
  • Die Initiator:innen der Plattform Glitch (ich habe sie in meinem Blog u.a. hier vorgestellt) starten in diesem Jahr eine Publikation mit dem Namen Glimmer und rufen in einem Call zu Einreichungen dafür auf. Auch wer den Call an sich für sich selbst nicht relevant findet, aber Trello nutzt, kann sich den Aufruf anschauen. Er stellt nämlich ein einfach remixbares Projekt dar, mit dem Formulareintrage zu Trello-Cards umgewandelt werden. Hier geht es zum Formular / Remix-Projekt.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
eBildungslabor | Nele Hirsch | Goethehain 4 | 06772 Gräfenhainichen | nele@ebildungslabor.de | www.ebildungslabor.de