Profil anzeigen

Edumail #26: Kreatives Schreiben & Kollaboration đŸ“±

Revue
 
In den letzten beiden Wochen habe ich nach Open Source Software zum kollaborativen Lernen und kreativ
 

EduMail fĂŒr zeitgemĂ€ĂŸe Bildung

7. MĂ€rz · Ausgabe #26 · Im Browser ansehen
Ein 14-tĂ€giger Newsletter mit ausgewĂ€hlten und empfehlenswerten Tools, Best Practice Beispielen, Tutorials und Debatten-BeitrĂ€ge zu zeitgemĂ€ĂŸer Bildung - gedacht als Inspiration und UnterstĂŒtzung fĂŒr Lehrende von der Kita bis zur Weiterbildung.

In den letzten beiden Wochen habe ich nach Open Source Software zum kollaborativen Lernen und kreativen Schreiben recherchiert, viele Tools ausprobiert und dazu gebloggt. In dieser Edumail erhĂ€ltst Du eine zusammenfassende Übersicht. Außerdem einige weitere Online-Bildungsmaterialien und Inspirationen. Viel Spaß!

Kreatives Schreiben im virtuellen Raum
Der virtuelle Raum bietet zahlreiche Möglichkeiten fĂŒr kreatives Schreiben. Drei Tools und Techniken habe ich in einem neuen Blogbeitrag vorgestellt:
Drei Techniken und Tools zum kreativen Schreiben im virtuellen Raum | eBildungslabor
Zum Ausprobieren empfehle ich insbesondere ich die Technik ‘Blackoutpoetry’, bei der Texte bis auf wenige Worte eingefĂ€rbt werden und so 'versteckte Verse’ sichtbar gemacht werden können. Genutzt werden kann dazu eine einfache Anwendung auf Glitch.
Versteckte Verse in Goethes 'Die Leiden des jungen Werther'
Zum interaktiven Schreiben (Texte schreiben mit mehreren Auswahlmöglichkeiten fĂŒr die lesende Person) habe ich mir außerdem das Tool TextureWriter nĂ€her angesehen und in diesem Screencast-Tutorial erklĂ€rt. Es ist ein offenes Tool, das einfach im Browser genutzt werden kann:
Screencast-Tutorial zum Texturewriter
Online-Veröffentlichungen ohne Registrierung
Bei meiner Recherche zum kreativen Schreiben habe ich zwei weitere offene Browser-Tools gefunden, mit denen sich sehr leicht und ohne Registrierung simple Online-Veröffentlichungen realisieren lassen:
  • Mit rwtxt lĂ€sst sich eine URL wĂ€hlen, mit Passwort schĂŒtzen und dann unter dieser URL beliebig viele Texte erstellen. Texte werden gespeichert und veröffentlicht, indem man die Seite neu lĂ€dt. Das Tool ist damit so Ă€hnlich, wie die in der Edumail bereits vorgestellten Tools Telegra.ph oder txt.fyi, aber ermöglicht zusĂ€tzlich die Erstellung und Sammlung mehrerer Texte. Wenn das Passwort weiter gegeben wird, können auch mehrere Personen unter einer URL schreiben.
  • Auch Quicknote ermöglicht eine einfache Website-Erstellung. Schön ist hier vor allem die Möglichkeit, eine bestehende Seite zu duplizieren und dann daran weiter zu schreiben. Auf diese Weise kann das Tool z.B. fĂŒr Fortsetzungsgeschichten genutzt werden: Eine erste Quicknote mit einem Geschichten-Einstig wird online gestellt und geteilt. Lernende kopieren sich die Quicknote und schreiben daran weiter.
OpenSource Tools zum kollaborativen Lernen
Meinen Blogbeitrag mit 10 offenen bzw. Open Source Tools zum kollaborativen Lernen findest Du hier:
10 Open Source bzw. offene Tools zum kollaborativem Lernen | eBildungslabor
Zum Ausprobieren empfehle ich Dir insbesondere 

  • das Cryptpad: ein datenschutzfreundliches Etherpad, bei dem erstellte Texte sowohl zum Mitbearbeiten als auch nur zum Ansehen geteilt werden können.
  • Draw.Chat - ein kollaboratives Whiteboard, das insbesondere zum Annotieren von Bildern und pdf gedacht ist.
  • Und Scrumlr - ein einfaches, virtuelles Pinnwand-Tool, das die Sammlung von Ideen mit Bewertungsmöglichkeit verbindet.
Im Blogbeitrag sind diese und weitere Tools inklusive kurzen Screencast-Tutorials vorgestellt.
Ideen und Inspirationen im Überblick
  • Mit strut.io lassen sich im Browser PrĂ€sentationen erstellen und zeigen. Gespeichert werden sie dabei lediglich lokal.
  • Mithilfe der Website OnlineOCR lassen sich Texte aus Bildern oder PDF’s einfach und in vielen Sprachen in ein weiter bearbeitbares Format ĂŒberfĂŒhren: gewĂŒnschte Datei hochladen, Ausgabeformat wĂ€hlen und konvertieren. Das Tool kann hilfreich sein bei der Erstellung von Bildungsmaterialien.
  • Ein fĂŒr Nachrichtenseiten konzipierter Tracker ist Trackography: Online-Nachrichtenquelle auswĂ€hlen und sehen, welche Daten dabei wohin ĂŒbertragen werden. Einsetzbar im Kontext der Reflexion des eigenen Medienhandelns.
  • Schattenbilder von so gut wie jedem Land der Erde gibt es zur Weiternutzung in diesem Github-Verzeichnis (jeweils in unterschiedlichen GrĂ¶ĂŸen und Formaten). Evtl. nutzbar im Bereich Erdkunde/ Geographie/ Globales Lernen.
  • Mit SchĂŒlerinnen und SchĂŒler zur Wikipedia beitragen? Wer das nicht nur mit Schreiben, sondern auch mit Bildern machen will, kann dazu die Karte WikiShootMe nutzen: Eingegeben (oder freigegeben) werden kann der eigene Standort. Angezeigt werden dann Wikipedia-Texte im Umkreis - jeweils mit Markierung ob sie bereits ĂŒber Bildmaterial verfĂŒgen oder noch nicht.
Abschließend ein kleiner Gedanken-Anstoß vom gestrigen WeblearningDay der Berliner Volkshochschulen:
Nele Hirsch
Lasst uns weniger fragen, wie wir in der Bildung 'digitaler' werden, sondern besser: Wie ermöglichen wir allen vernetztes, kollaboratives & mĂŒndiges Lernen?
#smartvhs #weblearningday
10:46 AM - 6 Mar 2019
Eine gute restliche Woche und herzliche GrĂŒĂŸe
Nele Hirsch | eBildungslabor
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefÀllt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
eBildungslabor | Nele Hirsch | Goethehain 4 | 06772 GrÀfenhainichen | nele@ebildungslabor.de | www.ebildungslabor.de